secure
 
Logo Notarkammer Baden-Wuerttemberg
 

Tätigkeitsbereich


Für Rechtsgeschäfte mit besonders weitreichenden persönlichen und wirtschaftlichen Folgen für die Beteiligten, ist die Beurkundung durch die Notarin bzw. den Notar im Interesse der Beteiligten gesetzlich vorgeschrieben. Insbesondere in folgenden Angelegenheiten:


  • Immobilien

    Kauf und Schenkung von Immobilien, Bauträgerverträgen, Begründung und Verkauf von Wohneigentum und Erbbaurechten, Bestellung von Grundpfandrechten oder eines Nießbrauchs an Grundstücken

  • Erbe und Schenkung

    Testament und Erbvertrag, Erbauseinandersetzung, Erbscheinsantrag, vorweggenommene Erbfolge, Schenkungsvertrag

  • Ehe und Familie

    Beurkundung und Registrierung von Vorsorgevollmachten, Ehevertrag, Adoption, Scheidungsvereinbarung, Partnerschaftsvertrag

  • Gesellschaftsrecht

    Gründung oder Umwandlung von Personen- und Kapitalgesellschaften, Handelsregisteranmeldungen

Auch wenn die Beurkundung nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, kann der Vertragsabschluss bei der Notarin bzw. beim Notar gewählt werden. Dies ist bei weitreichenden Vertragsangelegenheiten empfehlenswert, z.B. bei Verträgen für Personengesellschaften wie die Kommanditgesellschaft (KG) oder die offene Handelsgesellschaft (OHG). Die Beurkundung dient nicht nur dazu, den Abschluss des Rechtsgeschäfts zu dokumentieren, sondern die Notarin bzw. der Notar kann auch frühzeitig auf mögliche Probleme hinweisen und Lösungen vorschlagen. Viele spätere, möglicherweise sogar gerichtliche, Streitigkeiten lassen sich so zum Nutzen aller Vertragsparteien bereits frühzeitig durch den fachkundigen Rat der Notarin oder des Notars vermeiden.